Mein erster Webblog
Menü

~Start
~Über...
~Gästebuch
~Kontakt
~Archiv
~Süchtig?
~RSS

Kategorie



Themen



Links



R*

Ich frage mich - was ging bloß in dir vor? Warum bloß HAST DU MIR DAS ANGETAN? Du wusstest um meine Vergangenheit - du wusstet es. Ich habe es dir erzählt und du warst erst so verständnisvoll. Du wolltest mir Zeit geben - alle Zeit der Welt hast du gesagt. Und dann? Warum war das auf einmal so egal? Warum war ich auf einmal so egal?
Schon am 2ten Abend hast du gesagt das du mich liebst. Ja, das hast du. Ich wollte es dir glauben - ja, das wollte ich wirklich. Aber es war so zwiespältig - du warst es. Ich wollte das Gute in dir sehen - wollte dich verstehen. Ich habe versucht dir alles Recht zu machen - neben dir zu bestehen. Bestand zu haben. Und du? Du hast mich ausgenutzt. Meine Unwissenheit. Meine Gefühle. Einfach mich. Und ich? Ich hasse mich dafür das ich nicht früh genug verstanden habe was du wirklich im Sinn hast. Ich hasse mich dafür das ich nicht in der Lage war Stopp zu sagen - zu dir. Ich hasse mich dafür das ich mich niemals von dir hätte lösen können - wenn du es nicht beendet hättest. Ja, ich war so blind. Ich wollte geliebt werden - mehr nicht. Nur das. Einfach nur das.
Ich hasse mich dafür das du mich benutzen konntest - und dafür, das mein NEIN nicht laut genug war. Das du mich übergehen konntest. Einfach so. Weil ich zu leise war. Weil ich zu dumm war. Weil ich ...ja, weil ich verliebt war. Nicht das Schlechte in dir sehen konnte. Erst jetzt - und auch dafür hass ich mich.

Ich fühl mich schuldig und schäme mich. So sehr. Einfach so sehr. Dafür, das du mich benutzen konntest. Dafür, das ich dir vertraut habe. Dafür, das ich dich geliebt habe. Dafür, das ich so blind war. Dafür, das ich geradewegs in die Hölle gelaufen bin.

Ich kann den Gedanken nicht ertragen das ich diese Nächte mit dir - diese Tage - nicht vergessen kann. Das ich nichts von alle dem vergessen kann. Ich kann nicht ertragen das ich nur ein kleiner Stein in deinem Leben war - unbedeutend, vergessen. Und das du im Gegensatz dazu ein Felsbrocken warst - oder noch mehr. Der mich hindert - am Leben. Der mich hindert - zu lieben. Der mich beeinflusst in meiner Liebe zu A.

Wegen DIR kann ich seine Berührungen nicht ertragen. Wegen DIR habe ich Angst. Die ganze Zeit. Angst vor zuviel Nähe. Angst vor ihm - weil ich in ihm manchmal dich sehe. Weil du zwischendurch einfach auftauchst - mich einnimmst und alles unerträglich machst. Manche Berührungen sind die deinen - die ich sogar spüre wenn niemand mich berührt. Manchmal spür ich deine Hände und deinen Atem - obwohl es dich nicht mehr gibt. Dann fühl ich mich schmutzig und schuldig. Machtlos und gefangen. Nicht sicher in mir. So gar nicht.

Ich will nicht mehr das du soviel von mir einnimmst. Ich will nicht mehr das du immerzu bei mir bist. Ich will dich VERGESSEN. Dich und das was du mir angetan hast.

Aber, ich weiß nicht wie das gehen soll. Nein, das weiß ich einfach nicht.
3.1.09 17:33
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Copyright ShadowSun Foto by: DeviantArt
Gratis bloggen bei
myblog.de